Das Spätsaale-/Eem-Vorkommen und der mittelpaläolithische Fundplatz Jänschwalde



20,00 €

In den Warenkorb

Artikel-Nr.: 00029

ISBN: 978-3-910011-74-8
Breite: 21cm
Höhe: 29cm
Gewicht: 1250g



Produktbeschreibung

Sonderband

Arbeitsberichte zur Bodendenkmalpflege in Brandenburg 28

Brandenburgische geowissenschaftliche Beiträge 22

Festeinband, 248 Seiten, 133 Abbildungen

Der erste Sonderband der „Arbeitsberichte zur Bodendenkmalpflege in Brandenburg“ und gleichzeitig der „Brandenburgischen Geowissenschaftlichen Beiträge“ stellt detailliert ein archäologisches Grabungsprojekt vor, das auf den Ergebnissen enger Zusammenarbeit zwischen Geologen und Archäologen basiert.
Als die Geologen des Niederlausitzer Braunkohlenbergbaus 2009 die dort tätigen Archäologen über ein neu erkundetes großes Warmzeitvorkommen aus dem Eem im Tagebau Jänschwalde bei Cottbus informierten, war nicht abzusehen, welche Bedeutung dieser Platz bekommen sollte. Die Großgrabung zwischen 2011 und 2015 – gemeinsam mit Paläontologen der Freien Universität Berlin und mit Unterstützung von Tagebaugerätetechnik – erbrachte nach anfänglich rein paläontologischen Funden schließlich Nachweise menschlicher Aktivitäten des Mittelpaläolithikums aus dem Saalespätglazial. Die in 20 m Tiefe aufgefundenen Knochenkonzentrationen von Pferd und Bison, Schnittspuren an Knochen und schließlich Feuersteinartefakte von Jagd- und Schlachtplätzen aus der Zeit des Präneandertalers übertrafen sämtliche Erwartungen.
Die 14 Beiträge dieses Bandes widmen sich den vielfältigen und mitunter überraschenden Forschungsdetails des bislang mit Abstand ältesten Fundplatzes in Brandenburg von immenser landesarchäologischer und kulturgeschichtlicher Bedeutung – vorgestellt von Archäologen und Naturwissenschaftlern. Damit ist erstmalig ein Einblick in das aufgrund der Überdeckung durch die Eiszeit nur in Tagebauen zugängliche altsteinzeitliche Potenzial der Niederlausitz möglich.



ID: 9000   |  Hits: 90




© 2014 - 2022 cmsGENIAL   3015