Ausgrabungen im Niederlausitzer Braunkohlenrevier 2009/2010



15,00 €

In den Warenkorb

Artikel-Nr.: 00025

ISBN: 978-3-910011-73-1
Gewicht: 1500g



Produktbeschreibung

Arbeitsberichte Heft 25, 2013
336 Seiten, 525 Abb., Broschur
Hrsg.: Franz Schopper
Der Band schlägt einen Bogen von Goldfunden
aus der Bronzezeit bis zur Köhlerei der Neuzeit.
Die vielfältigen Themen haben sich die Autoren nicht
ausgesucht. Sie spiegeln die verschiedensten Ausgrabungen
und archäologischen Forschungen der beiden
Jahre 2009 und 2010 im Braunkohlenrevier der Niederlausitz
wider, die zur Dokumentation und Bergung
gefährdeter Bodendenkmale erforderlich waren. Dazu
gehört die Entdeckung vieler steinzeitlicher Fundstellen
in der Spreeaue mit Hunderten von Feuersteinwerkzeugen,
von Gräbern und Siedlungen sowie sogar
einem Langhaus der Bronzezeit in den Tagebauvorfeldern.
Außer den Flächengrabungen vor den Tagebauen
geht es um Untersuchungen in bergbaubedingten Trassen.
Die 11 km lange Trinkwasserleitung am Tagebau
Jänschwalde ergab 4000 Jahre alte frühbronzezeitliche
Körpergräber, deren Beigaben eines Dolches und goldener
Spiralen Insignien der damaligen gesellschaftlichen
Elite sind. Ausgegraben wurden auch Grenzen, historische
Äcker und Straßen. Der hochmittelalterliche Fernhandelsweg
„Zuckerstraße“, heute ein einfacher Waldweg
im Tagebauvorfeld Welzow, oder die „Alte Poststraße“
bei Cottbus ergaben spannende Resultate. Fast wie ein
Krimi lesen sich die neuen Forschungsergebnisse zu
dem mit 12 m außergewöhnlich tiefen Brunnen in der
Slawenburg Raddusch oder den Reliquien aus der abgebaggerten
Schönfelder Dorfkirche. Und die mehr als 700
untersuchten Holzkohlemeiler von Jänschwalde bieten
als frühindustrielle Vorläufer des heutigen Braunkohlenabbaus
direkt unter ihnen viele Erkenntnisse zur Wirtschafts-und
Landschaftsgeschichte der Niederlausitz. 
 



ID: 9058   |  Hits: 93




© 2014 - 2022 cmsGENIAL   3015